> Künstlerin | Biographie | Vita | Galerie | Kult | Kurz & Knapp |

 

.          Druckversion

"Wenn ich bete, dann rufe ich kosmische Kräfte an"

"Neue Wege" - so könnte der Titel des Jahres 2000 für Juliane Werding lauten. Sie schließt nicht nur das alte Jahrtausend mit einer überaus erfolgreichen Tournee zum Hitalbum "Der Weg 1972 - 1999" ab, sie wechselt nach über 15-jähriger Zusammenarbeit die Plattenfirma - und die Bühne!

Januar 2000 - Startschuss für "Alles kann passier'n". Der Titel der neuen Tournee ist gleichzeitig Programm. So überraschte Juliane ihre Fans nicht nur mit neuen, atemberaubenden Arrangements ("Am Tag, als Conny Kramer starb"), sie entführte sie unversehens auch zurück in die 70er Jahre: Ein Hauch von Aussteigertum, Straßenmusik und Hippie-Nostalgie weht von der originalgetreu dekorierten Bühne durch den Saal. Zusammen mit ihrer 8-köpfigen Band tourte Juliane durch ganz Deutschland und gab wegen des großen Erfolges viele Zusatzkonzerte; insgesamt machte sie an 29 Stationen halt. Der Sender PREMIERE World sendete das Konzert.

Die Fans sind derart begeistert, dass sie sich für eine Aufnahme der Akustik-Version von "Conny Kramer" aus dem Konzertprogramm starkmachen. Juliane kommt den Wünschen nach und produziert den Song exklusiv fürs Internet im MP3-Format.

Eine "Premiere" der besonderen Art war für Juliane Werding auch am 2. November 2000. Erstmals betrat die vielseitige Künstlerin nicht die Konzert-, sondern die Theater-Bühne. Sie spielte eine Rolle in dem Theaterstück "Die Vagina-Monologe" von Eve Ensler - ein Stück, das bereits an einem New Yorker Off-Broadway-Theater für Furore sorgte. "Ich habe schon immer Tabu-Themen aus der Versenkung geholt. Dazu gehört sicherlich auch die weibliche Sexualität." Fünf Frauen sprechen von ihren Ängsten, von Entbehrungen, von ihrer Lust und ihren Sehnsüchten. In den charmanten Räumen des Metropol-Theaters in München, eines ehemaligen Kinos im eleganten Stil der 50er Jahre, entfaltet sich ein Kaleidoskop "weiblicher Lebenswelten" - skurril, schillernd, liebevoll. Und oftmals so ergreifend, dass es nicht nur der ungewöhnliche Titel des Stückes ist, der für reichlich Medienbeachtung und Publikumsresonanz sorgte.

Neue Wege geht die Sängerin auch musikalisch - begleitet von einer neuen Plattenfirma. Nach über 15 Jahren Zusammenarbeit trennt sich Juliane Werding von WEA, mit der sie große Erfolge feierte (u.a. "Nacht voll Schatten", "Sehnsucht ist unheilbar", "Tarot"). "Zeit für Abschied und Beginn": Die neue Company ist Polydor (Universal Music), mit der im Herbst 2001 ein neues Album auf den Markt kommen wird. 

Dabei setzen Juliane und das neue Team voll auf Interaktivität: Erstmals entscheiden die Fans im Internet über die erste Promo-Single des Albums, die es dann im Februar 2001 zum kostenlosen Download auf den Webseiten gab. 

 

Letzte Aktualisierung: 03. October 2006 | www.juliane-werding.de ||