Wer hat Angst vorm schwarzen Mann
"Es gibt kein Zurück" (2001)

Musik: Andreas Bärtels
Text: Juliane Werding / Andreas Bärtels
Zeit: 4:13

Die Straße zieht sich endlos
ich war lange unterwegs
Staub auf den Lippen und alles klept
die letzte Tanke war leider schon dicht
wie lange der Sprit reicht weiss ich nicht
Gottseidank da vorne, das sieht aus wie eine Bar
Stotternd hält der Wagen an
der Mann hinterm Tresen sieht zwar merkwürdig aus
trotzdem frag ich, ob ich hier übernachten kann

Die Leute an der Theke starren zu mir
die Gesichter blass, die Augen wirr
der Wirt steckt wie in einem heiligen Akt
ein Geldstück in einen Spielautomat
die ganze Bar fängt plötzlich an sich zu drehn
und jemand lacht ganz irrsinnig
abrupt bleibt alles stehn
und in einem Spielautomat
erscheint 3 mal mein Gesicht, 3 mal mein Gesicht

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann
es war viel zu spät um weiter zu fahrn
er sagt, ich wusste dass du kommst
du hast zimmer vier
irgendwann landen alle bei mir
alle bei mir
alle bei mir
irgendwann, beim schwarzen Mann

Ich geh durch all die Schatten, werf `ne Münze ein
und träg fängt er sich an zu drehn
und irgendwann nach Minuten wie Stein
bleibt er auf den drei Sonnen stehen
auf einmal bricht das Morgenlicht
durch die blinden Fenster rein
die Seelen der Nacht zerfallen zu Staub
im grellen Sonnenschein – im grellen Sonnenschein

Du hast Glück, Du darfst heute weiterfahrn
es ist für Dich noch lang nicht Zeit
wir sehn uns dann in der Ewigkeit
irgendwann, irgendwann
beim schwarzen Mann

 

Julianes Kommentar:

Schwarzer Mann

Eine gruselige Geschichte, ein Road-Movie, in dem Realität
und Fiktion verschwimmen. Ein Abenteuer mit vielen
Elementen aus meiner Zeit, als ich allein reiste und
Erfahrungen sammelte - zum Beispiel mit dunklen Gestalten, 
denen man etwas Lichtvolles entgegensetzen muss.
Solche Grenzerfahrungen zwischen Ungewissheit und
Faszination sensibilisieren fürs Leben. 

Fenster schliessen

 

Letzte Aktualisierung: 26. December 2004 | www.juliane-werding.de ||