Vollmondnacht
Alles Okay (1995)
M. Bärtels J. Werding / J. Werding M. Bärtels
Zeit: 4:31

keiner weiß mit wem sie spricht
in der weißen Wand wohnt ein Gesicht
heut ist Samstag heut kommt Besuch
sie tun alle so freundlich
doch keiner hilft ihr zur Flucht
und die Sonne scheint für immer
sie wird niemals ausgemacht
Schwester Morphin kommt ins Zimmer

heut ist Vollmondnacht, Vollmondnacht
und der Vollmond lacht ihr heimlich zu

ein kleines "Weiß" kriecht auf sie zu
der Arzt kommt rein, sie zeigt es ihm
doch er hört gar nicht zu
keiner glaubt ihr
nicht einmal ihr Mann
und je mehr sie drüber nachdenkt
alles fing mit ihm an
und sie kriechen aus den Sesseln
bis hinab in ihren Geist
sie durchtrennen ihre Fesseln

heut ist Vollmondnacht, Vollmondnacht
und der Vollmond lacht ihr heimlich zu

und die Sonne scheint für immer
sie wird niemals ausgemacht
Schwester Morphin kommt ins Zimmer

heut ist Vollmondnacht, Vollmondnacht
und der Vollmond lacht ihr heimlich zu

Montag hört sie auf zu reden
Dienstag hört sie auf zu schrein
Mittwoch hört sie auf zu leben

heut ist Vollmondnacht, Vollmondnacht
und der Vollmond lacht ihr heimlich zu

Julianes Kommentar:

Dieses Lied beschreibt die Situation einer Psychopathin in der Klinik aus ihrer Sicht. Sie trennt sich stufenweise von unserer Realität, kommuniziert nicht mehr mit ihr, weil sie damit nicht mehr zurechtkommt. Sie hat dann ihre eigene Realität. Im Grunde hat jeder eine andere Realität, man einigt sich aber auf bestimmte Eckpunkte, also daß diese Tischdecke weiss und diese Serviette rosa ist. Der kleinste gemeinsame Nenner ist eben die Sprache. Aber die inneren Verarbeitungsmechanismen für Gefühlszustände sind bei jedem Menschen anders.

Letzte Aktualisierung: 26. December 2004 | www.juliane-werding.de ||