Nur einmal
"Es gibt kein Zurück" (2001)
Musik: Nosie Katzmann
Text: Juliane Werding
Zeit: 3:56

Die Zeit steht, als er leid zu ihr sagt hör mal
Du weißt ja, was schon lang an mir nagt
immer nur Arbeit
und kein Ende in Sicht
ich spar und du sparst, wir drehn jede Mark dreimal
und schaffen es nicht (so schaffen wi’rs nicht)

Die Zeit steht, und er streichelt ihr Haar und sagt
weißt du jetzt ist mir endgültig klar
mit einem Berg voller Schulden
das kann ja nicht gehen
ich weiss, da gibt es ein Licht am Ende der Nacht
und ich will es sehn

Nur einmal
es gibt nicht zu verliern
Nur sterben ist umsonst
Nur einmal
ich muss es jetzt riskieren
das ist die letzte Chance
Heut Nacht komm ich als reicher Mann zurück
wünsch mir Glück

Die Zeit steht, als er sagt: bleib ganz still und glaub mir
es geht gut, weil ich nichts Schlechtes will
nur unseren Anteil vom Leben
nicht weniger und nicht mehr
hab keine Angst und denk dran, was immer geschieht
ich liebe dich sehr
ich liebe dich sehr
für immer und mehr

 

Julianes Kommentar:

Nur einmal

Viele Leute leben an der Grenze der Armut. Schulden
drücken, einen Weg aus dem Elend scheint verbaut und
nicht lebenswert. Ein Teufelskreis entsteht... 

Wer kann nicht verstehen, dass da manch einer nach
radikalen Lösungen sucht? 

Fenster schliessen

 

Letzte Aktualisierung: 26. December 2004 | www.juliane-werding.de ||