Heut Nacht ist sie ein Mann
"Es gibt kein Zurück" (2001)
Musik: Andreas Bärtels
Text: Andreas Bärtels
Zeit: 5:00

Mitternacht, der Mond ist voll
Und sie wird langsam wach
irgendwas ist sonderbar
sie denkt nicht drüber nach

Sie fährt sich durch die Haare
sie sind nicht mehr weich und lang
auf einmal sind sie kurz und glatt
wie die von einem Mann

Sie rennt ins Bad zum Spiegel hin
und erst glaubt sie’s einfach nicht
sie sieht sich selbst und trotzdem nicht
es ist nicht ihr Gesicht

Schultern breiter, Muskeln fest
es fühlt sich anders an
unrasiertes, hartes Kinn
heut Nacht ist sie ein Mann

Szenenwechsel, eine Bar
diffuses, rotes Licht
die tiefen Blicke einer Frau
sie fragen: willst du mich

Tanzen eng und enger
Hände fassen gierig an
Zimmer, eine Treppe hoch
Heut Nacht ist sie ein Mann

Spüren, was ein Mann sonst spürt
nicht schlecht und auch nicht gut
hastig küssen nicht erlaubt
fremder, kleiner Tod

Blauer Rauch am Fenster
man zieht sich schweigend an
ein flüchtiges Aufwiedersehen
Heut Nacht ist sie ein Mann

Sechs Uhr früh zu Haus
mein Haar ist wieder lang
ich mag es eine Frau zu sein
doch heut Nacht war ich ein Mann

 

Julianes Kommentar:

Heut Nacht ist sie ein Mann

Ein Mann zu sein - oft habe ich mir vorgestellt, wie sich
das für mich anfühlen könnte. Wie es wäre eine Nacht
lang als Mann zu leben. Wie es wäre, Liebe mit einer Frau
zu machen. Was für Gefühle ich hätte, wie ich denken 
würde, wie fremd der kleine Tod wirklich wäre. Welche
Sehnsüchte, welche Körperempfindungen ich hätte.
Es bleibt für immer Phantasie... oder nicht? 

Fenster schliessen

 

Letzte Aktualisierung: 26. December 2004 | www.juliane-werding.de ||