Alles Okay?
Alles Okay (1995)
M. Bärtels J. Werding / J. Werding M. Bärtels
Zeit: 4:20

Nachtstau auf der Autobahn
da vorne kann ich runterfahrn
einfach mal probiern
gibt gar nichts zu verliern
die Gegend sieht verlassen aus
weit und breit kein licht, kein Haus
nirgendwo ein Schild, irreale Welt
die Straße wird jetzt enger
und verliert die gegenbahn
mein herz klopft immer schneller
doch ich kämpf dagegen an

ahahahahahaha - alles okay, alles okay sag ich zu mir
ahahahahahaha - alles okay, was kann schon passiern

ich schalte schnell das Radio an
nur sphärenrauschen, kein Empfang
Zufall oder nicht
und ich wunder mich
vor mir fährt ein Kinderei
ein Bus, der keine Scheiben hat
am Steuer sitzt ein Mann
er sieht mich seltsam an
ein Strom von alten Leuten
wandert dicht am Straßenrand
die meisten gehen einsam
doch ein paar gehn Hand in Hand

ahahahahahaha - alles okay, alles okay sag ich zu mir
ahahahahahaha - alles okay, was kann schon passiern

plötzlich leuchten Schilder
"letzt ausfahrt Tod"
ich steige in die bremsen
und ich denk nur "mein Gott"
mein wagen kommt ins schleudern
doch etwas hält ihn an
und mir wird klar ich fuhr heut
auf der Himmelsautobahn
ahahahahahaha - alles okay, alles okay

Julianes Kommentar:

Ich habe vor vielen Jahren eine unheimliche Geschichte gelesen: Sie erzählt von einem Mann, der auf der Landstraße fährt und von einer schweren, gepanzerten Limousine mit verspiegelten Scheiben verfolgt wird. Die Straße wird immer enger, rundherum ist Wildnis, es gibt keine Möglichkeit mehr auszuweichen. Die Limousine fährt ganz dicht auf und drängt den Wagen des Mannes zu einem Endpunkt, wo es nicht mehr weitergeht. Dort bleibt sie hinter ihm stehen, es steigt aber keiner aus. Der Mann traut sich aber auch nicht hinzugehen, sondern läuft auf ein Haus zu, das zwischen zwei Hügeln liegt. Es ist die Zwischenstation zwischen Leben und Tod. Die Menschen dort warten auf ihre Beurteilung, die ihnen niemand geben kann, denn die müssen sie sich selbst erarbeiten. Dann können sie entweder in die eine oder andere Richtung fortgehen.

Diese Geschichte ist mir nie mehr aus dem Kopf gegangen. Sie hat mich zu diesem Lied inspiriert, wo es darum geht, einen neuen Weg einzuschlagen und sich dann plötzlich in einer Zwischenwelt zu befinden, die normalerweise für uns nicht sichtbar ist, aber meines Wissens nach existiert. 

Text drucken

Letzte Aktualisierung: 26. December 2004 | www.juliane-werding.de ||